Warenkorb:
leer

Die ostpreußischen Stände im letzten Jahrzehnt vor dem Regierungsantritt des Großen Kurfürsten

Autor/Hrsg.: Wischhöfer, Horst
Erscheinungsjahr: 2001
ISBN: 978-3-89744-077-7
Reihe: Göttinger Bausteine zur Geschichtswissenschaft, Band: 29
Auflage: 2
Seiten: 0
Ausstattung: 1 CD-ROM

Aus dem Inhalt

Der Kurfürst von Brandenburg und das Herzogtum Preußen während des polnischen Thronwechsels 1632/1633

A.  Der lange Landtag von 1632/1633

I.    Langwierige Verhandlungen um kurfürstliche Forderungen

1.      Die Leistungen des Herzogtums Preußen während des schwedisch-polnischen Krieges 1626-1629

2.      Möglichkeiten und Wege kurfürstlicher Steuerpolitik

3.      Erfolge bei der ersten Landtagssession im August/September 1632

4.      Kasten- und Stationsabrechnung während der zweiten Session im November/Dezember 1632

5.      Nicht eingehaltene kurfürstliche Versprechungen führen zum Stillstand der Verhandlungen (Dezember 1632 und dritte Session im April/Mai 1633)

6.      Vorbereitung der vierten Session des Landtages

7.      Beginn der Verhandlungen der vierten Session im August 1633: Erste Erfolge der Ober- und Landräte

8.      Langwierige Behandlung ständischer Anliegen verzögert neue Bewilligungsverhandlungen: September bis November 1633

9.      Missglückter Landtagsabschluss durch die Oberräte

10.   Mangelnde kurfürstliche Verhandlungsbereitschaft als Ursache des Misserfolges auf dem Landtag 1632/33

11.   Die Ergebnisse der Steuererhebungen

II.   Die preußischen Stände und Polen 1632/1633

1.       Geldlieferungen während des schwedisch-polnischen Krieges
Die Lage nach dem Waffenstillstand von Altmark 1629

2.      Die Möglichkeiten polnischer Gegenmaßnahmen

3.      Polnische Geldforderungen auf dem Landtag 1632/33

4.      Polnische Kommissionen auf dem Landtag 1632/33

a.   Die Kommission Baginskys im Juni/Juli 1633

b.   Die Kommission Baginskys im Herbst 1633

III. Ständischer Widerstand gegen die Versorgung kurfürstlicher Truppen und gegen brandenburgische und polnische Werbungen

1.      Ausgaben für polnische, schwedische und brandenburg-preußische Söldnertruppen von 1626 bis 1630 (Stationskosten)

2.      Die Stände verweigern die Auszahlung kurfürstlicher Offiziere

3.      Die Versorgung der 1632 anlässlich des Interregnums in Polen nach Preußen geführten brandenburgischen Söldner

4.      Wachsendes Sicherheitsbedürfnis der Stände gegen den unbewilligten Aufenthalt nichtpreußischer Truppen im Herzogtum

5.      Ablehnung kurfürstlicher Werbungen für den Krieg in Deutschland

6.      Die Stände verweigern Kriegshilfe nach Polen

7.      Ergebnislose Verhandlungen über eine kurfürstliche Sicherheitserklärung bei Truppeneinführungen in Preußen

IV. Die Stände fordern die Durchführung einer kirchlichen Visitation

1.      Aus der Vorgeschichte der Visitation bi 1632

2.      Gegensätze in der Visitationsfrage zwischen Georg Wilhelm und den Ständen auf dem Landtag 1632/33

3.      Gegensätze unter den Ständen. Langsames Vordringen einer kurfürstlich eingestellten Ständegruppe im Herbst 1633

4.      Störversuche der Städte. Die Stellung des reformierten Bekenntnisses

5.      Abschluss der Vorbereitungen für die Visitation

6.      Ablehnung der Visitation durch den Kurfürsten

B.  Der Ausgang des Waffenstillstandes von Altmark und die preußischen Landtage 1635 und 1636

I.    König Wladislaus gefährdet die preußische Neutralität

1.      Die preußische Landesverteidigung

2.      Friedensbemühungen bi 1634

3.      Polnische Kriegsvorbereitungen 1634

4.      Polnische Forderungen nach einem preußischen Landtag

II.   Wachsender polnischer Einfluss im Herzogtum Preußen

1.      Der Landtag in Heiligenbeil im Frühjahr 1635

a.   Polnischer Vorstoß auf die preußischen Stände

b.   Auseinandersetzungen mit Königsberg

c.   Politik der Oberräte zur Schwächung des polnischen Einflusses

d.   Polnische Bemühungen nach dem Landtag in Heiligenbeil

2.      Abschluss des Landtages in Saalfeld (Mai und Juni/Juli 1635)

a.   Erste ergebnislose Fortsetzung der Verhandlungen im Mai 1635

b.   Wachsender polnischer Druck vor dem Abschluss des Landtages

c.   Der Abschluss des Landtages in Saalfeld vom 28. Juni bis zum 5. Juli 1635

III. Der Frieden von Stuhmsdorf

1.      Höhepunkt des polnischen Einflusses vor Abschluss des Friedensvertrages

2.      Keine ständischen Entscheidungen vor Abschluss der Friedensverhandlungen

3.      Abschluss des Friedens von Stuhmsdorf am 16. September 1635

4.      Weitere Beruhigung der ständischen Gegensätze bei Beendigung der Landtagsverhandlungen bis zum Oktober 1635

IV. Entschädigungsforderungen des polnischen Königs

1.      Wladislaus will die Festung Pillau übernehmen. Aufrechterhaltung des polnischen Druckes in Preußen

2.      Die Rückgabe Pillaus an den Kurfürsten

3.      Die Frage einer Entschädigung an Polen

4.      Der Landtag in Königsberg im September/Oktober 1636

5.      Oberräte und Oberstände zwingen Königsberg zum Nachgeben

6.      Das Verhältnis Georg Wilhelms zu Preußen Ende 1636

C.  Das Verhältnis der preußischen Stände zum brandenburgischen Kurfürsten und zum polnischen König

Autoren/Herausgeber

Umschlagbild: Die ostpreußischen Stände im letzten Jahrzehnt vor dem Regierungsantritt des Großen Kurfürsten

DE: 19,94 €
AT: 20,50 €

Als Download kaufen